Tierrechte und Co.

Das sind keine Momentaufnahmen! (2010)

Nachdem Thomas Bach zwei Audienzen beim Papst hatte, ist verständlich, warum uns der „Nachfolger von Zeus“ nicht geantwortet hat und nicht einmal für nötig hielt, den Eingang unseres Briefes zu bestätigen, wie es in seriösen Kreisen Usus ist. So haben wir Papst Franziskus angeschrieben, da er sich glaubwürdig als Tierschützer in Tradition des heiligen Francesco von Assisi den Namen Franziskus gewählt hatte.

,Gleichzeitig haben wir an die damalige Präsidentin der  FEI, HRH Princess Haya Bint AL Hussein gewandt. Von der Prinzessin Haya, wie sie in Reiterkreisen genannt wurde, haben wir zumindest eine Bestätigung über den Eingang unseres Briefes erhalten.

Ist das Pferd eine Maschine? (2018)

Um so erfreuter waren wir, dass aus dem Vatikan ein sehr solidarischer Brief kam. Auch wenn nicht alle  Unterzeichner unseres Schreibens katholisch sind – wir waren erfreut –  und ich persönlich war sehr gerührt und dankbar, dass uns der Heilige Vater in sein Gebet eingeschlossen hat.

Bestärkt in unseren Aktivitäten haben wir eine Petition verfasst an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages, die nach einigem Hin und Her formal abgeschmettert wurde. Keine der damals im Bundestag vertretenen Fraktionen hat uns explizit unterstützt, auch nicht die Grünen, von denen wir es am ehesten erwartet hätten. Zumindest vom damaligen Landwirtschaftsminister der CDU kam über dem Petitionsausschuss eine ausführliche Absage, die auch von der Reiterlichen Vereinigung FN hätte sein können. Aus dem Petitionsausschuss wurde uns mitgeteilt, dass der Petitionsausschuss laut Geschäftsordnung weisungsgebunden ist an die Regierung.
Wir haben uns dann gefragt:


Wozu gibt es eigentlich diesen Weg über den Petitionsausschuss?

_______________________________________________________________________

März 2019

„Wir sind alle Tiere“ – Kai Wiesinger

„Es ist total absurd, dass eine Glasscheibe im Zoo oder ein Gitter uns so deutlich voneinander trennt, wo wir uns in Wahrheit so ähnlich sind. Mit dieser Kampagne weisen wir darauf hin, wie arrogant es ist, wie wir uns Tieren gegenüber verhalten und dass wir davon ausgehen, das Recht zu haben, über ein Tierleben zu bestimmen,“

2. Februar 2019

Dokumentation: Offener Brief an Herbert Reul, Innenminister von NRW

NRW-Innenminister Herbert Reul, 2017. Quelle: Pressefoto des Ministeriums

Sehr geehrter Herr Minister Reul,

als ehemaliger Polizeibeamter im Polizeidienst NRW ist mir aus der Polizeischule in Münster noch in Erinnerung, dass die Polizei zuständig ist in der Abwehr von Gefahren für die öffentliche Sicherheit: § 1 Aufgaben der allgemeinen Ordnungsbehörden und der Polizei.

bei Weltexpress und im Salon Philosophique

7. November 2018

Der 30-jährige Friesenhengst Fallada mit seiner Partnerin Kirsten beim Paso Doble im spanischen Schritt, BU Bernd Paschel, 2018 © Kirsten Tönnies, Foto: Beate Albrecht

  „Warum Pferdesport nicht tierschutzrelevant ist“ – Die Tierärztin Dr. Kirsten Tönnies im Weltexpress – Exklusivinterview und
im Salon Philosophique

Tönnies: „Im Zuge der Veranstaltung gab es weitere, fragwürdige Aussagen, die einem Schutz der Pferde entgegen stehen. Da fragt sich der kritische Zuschauer schon, ob er zumindest stellenweise an einer Lobbyveranstaltung für den Pferdesport teilgenommen hat?“
Freddy Cannon

Oktober 2018

“ Landgestüt Celle als Auslaufmodell?“-Interview mit Karola Bady  bei Weltexpress exklusiv

Karola Bady, ehemalige Redakteurin bei Sportbild, und ATN-Pferdepsychologin mit Schweizer Diplom, hält schon über Jahre einige Landgestüte im Auge und nimmt diese  kritisch unter die Lupe

                                                                                                      Rosenstolz

 

Juli 2018    Menschen für Tierrechte im Interview: „Pferde als Sportgeräte“       

bei Weltexpress und im Salon Philosophique

Christina Ledermann mit ihrer Mischlingshündin Leni (12) aus dem Tierschutz, mit der sie heute durch die Wälder zieht., BU: BU Bernd Paschel, © 2008, Christina Ledermann

                                                                                               The Beatles

Am 18. April 2018 entscheidet der BGH endgültig zugunsten der Stadt Frankfurt: Der Rennklub musste seine Ansprüche auf das Gelände aufgeben.

  Die Pferderennbahn in Frankfurt ist tot, es lebe der Galopprennsport

Dire Straits

                                                                                                                                                                                                                                                                        

Februar 2018

„Einmal alle weg hier, zur Seite bitte!“(Zitat der Polizei im Video, als das Pferdegespann durchgeht)

„“Die verlorene Polizeimütze“ Tatort Karneval bei Weltexpress                                 Bläck Fööss

§ 1
Aufgaben der allgemeinen Ordnungsbehörden und der Polizei

(1) Die allgemeinen Ordnungsbehörden und die Polizei haben die Aufgabe, Gefahren für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung abzuwehren. Sie haben Vorbereitungen zu treffen, um künftige Gefahren abwehren zu können (Vorbereitung auf die Gefahrenabwehr). Die Polizei hat im Rahmen der Gefahrenabwehr auch Straftaten zu verhüten (vorbeugende Bekämpfung von Straftaten).

In Düsseldorf sind die Pferdegespanne für 2019 verboten worden. Es ist nicht zu verstehen, warum die Polizeiführung bei dieser Rechtslage in Köln weiterhin mitspielen kann (mit den Karnevalsvereinen).

Warum durchlaufen die Polizeipferde eigentlich ein jahrelanges  Gelassenheitstraining. Ein einziger Knallfrosch, von einem Verrückten in ein Gespann geworfen, erzeugt mit Sicherheit ein mögliches tödliches Chaos.

Das weiß jeder Freizeitreiter!

August 2017

Landgestüt Dillenburg: Die Würfel sind gefallen – Wohin mit den Zuchthengsten?

Europaministerin Lucia Puttrich, Umweltministerin Priska Hinz und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir beim Besuch des Bundespräsidenten im Kloster Eberbach im Mai 2014. © Staatskanzlei Hessen

                               

„Tierquälerei in den Landgestüten“ – Die Journalistin und Pferdepsychologin Karola Bady im Weltexpress-Exklusivinterview

Pferdetherapie darf auch Spaß machen, sagt Karola Bady, hier beim Kurs Alexandertechnik und Reiten in Köln-Frechen mit der Stute Flower, frei in der Halle. © 2009, Karola Bady, Foto: Alexandra Kluxen-Fox

Juli 2017

Landgestüt Dillenburg vor der Schließung – Die international bekannte Tierärztin Dr. Hiltrud Strasser im Weltexpress-Exklusivinterview

Dr. Hiltrud Strasser: „ Wenn Pferde gezwungen sind, mit  zurückgezogenem Unterkiefer zu Kauen, weil sie nicht vom Boden, sondern entgegen ihrer Natur und der Pferdeanatomie aus Tischhöhe mit gehobenem Kopf das  Krippenfutter oder Heu aus Raufen fressen und gegen die „Gebisse“ der Zäumung ankauen müssen, führt das zu unphysiologischer Abnutzung und dadurch Schädigung, genau so wie der Druck von eisernen „Gebissen“ gegen die Prämolaren (Backenzähne). Auch das sind tierschutzrelevante Zustände, die abgeschafft werden müssen, besonders schon bei der Reitausbildung von Jugendlichen.“

Landgestüt Dillenburg: „Über den Missbrauch der Ethik“ – Eva Maria Limmer im Weltexpress-Exklusivinterview

Eva Maria Limmer mit Athos und Marfil vor dem Belvedere auf dem Klausberg, wo schon Friedrich der Große sehr gerne die schöne Aussicht auf den Park von Sanssouci und das Umland von Potsdam genoß. © 2014, Eva Maria Limmer, BU: Bernd Paschel

Hessisches Landgestüt Dillenburg vor dem Aus – Dokumentation: Offener Brief an Priska Hinz, Hessische Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Umweltministerin Priska Hinz, Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, Bundespräsident Joachim Gauck und der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier im Kloster Eberbach. 2014, © Staatskanzlei Hessen

Mai 2017

Tierärztin Kirsten Tönnies im WELTEXPRESS-Exklusivinterview

Kirsten Tönnies: Ein Zitat eines Bundestagsabgeordneten gefällig? „Die Armee ist ein konservativer Haufen – nur die Tierärzte sind noch konservativer“


Juli 2016

„Unnötige Grausamkeiten“ im Umgang mit Pferden – WELTEXPRESS im Gespräch mit Dr. Hiltrud Strasser und Diplomsportlehrer Bernd Paschel

The Platters

September 2014

Zweiter Offener Brief an das Internationale Olympische Komitee – Herrn Dr. Thomas Bach, Präsident des IOC –


Als ehemaliger Spitzensportler können Sie sicher diese Frage beantworten:
„Wäre ein Sportler vorstellbar, der sich freiwillig eine Eisenstange in den Mund schiebt, dabei die Zunge einquetscht und einen Sperrriemen über Nase und Kinn schnürt, der das Öffnen des Mundes behindert, unter dem Kinn vielleicht noch eine Kette mit Hebel, geeignet den Unterkiefer zangenartig zu quetschen, um dann Höchstleistungen zu erbringen?  Der zusätzliche Einsatz von Sporen und Peitsche als Bestrafung für Fehler, die dem Reiter anzulasten sind, ist Usus auf  Turnieren und Trainingsplätzen in der ganzen Welt. “

Juli 2014

Offener Brief an FEI Executive Board

HRH Princess Haya AL HUSSEIN war eine sehr gute Springreiterin

März 2014

Dokumentation: Offener Brief an das Internationale Olympische Komitee – An den Präsidenten des IOC Thomas Bach

Pierre de Coubertin würde sich im Grab umdrehen

Attaque de gauche, Thomas Bach, à droite, ne répond pas – pourquoi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.